Ernährungsberatung/Mikronährstofftherapie

Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung. (Hippokrates)

Unsere Ernährung hat sich in den letzten hundert Jahren zum Positiven wie auch zum Negativen stark verändert. Das Angebot an unterschiedlichsten Produkten zu jeder Jahreszeit stellt eine üppige Grundversorgung sicher. Aber durch die Nahrungsmittelindustrie, sowie die Lagerung und Verarbeitung unserer Lebensmittel werden ihnen viele essentielle Nährstoffe entzogen. Außerdem vermindert das Auslaugen der Böden eine vitamin- und mineralreiche Zusammensetzung unserer Nahrung. Das Essen unserer Vorfahren war wesentlich frischer und gehaltvoller. Raffinierte Kohlenhydrate kamen kaum vor. Es wurde etwas weniger Fett konsumiert, außerdem war der Anteil an ungesättigten Fettsäuren 3-4 mal so hoch als der Anteil an gesättigten Fettsäuren. Heute ist es fast umgekehrt. Zudem hat eine Veränderung unserer Lebensgewohnheiten dazu geführt, dass wir uns weniger bewegen und uns viel in geschlossenen Räumen aufhalten. Dadurch produzieren wir zu wenig Vitamin D und entwickeln ernährungsbedingte Krankheiten. Ein zu hoher Zucker- oder Salzkonsum, schlechte Fette und Umweltgifte unseren Körper aus.

Mittlerweile beschäftigt sich auch die Forschung mit dem Zusammenhang von Nährstoffmangel und Krankheit. Viele Studien belegen z.B. eine Verbesserung bei ADHS, wenn genügend Omega 3-Fettsäuren vorhanden sind, eine Verminderung von Depression bei ausreichend Vitamin D im Blut und einer erhöhten Erkältungsneigung, wenn zu wenig Vitamin C aufgenommen wird.

gesunde Ernährung schützt uns vor Krankheiten

Bei folgender Ernährungsweise oder Krankheit ist eine Ernährungsumstellung bzw. Mikronährstofftherapie geeignet:

  • vegane oder vegetarische Ernährung
  • Allergien
  • Heuschnupfen
  • Intoleranzen
  • ReizdarmUlzerosa
  • Morbus Crohn
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • rheumatoide Artritis
  • Arthorse
  • Gicht
  • Neurodermitis
  • Ekzeme
  • Asthma
  • chronisches Erschöpfungssyndrom
  • Burn-Out-Syndrom
  • ADHS
  • chronische Erkältungsneigung
  • Kinderwunsch

Daher ist es wichtig, bei einer Anamnese Deine Ernährungsgewohnheiten zu prüfen, sie anzupassen und wenn nötig durch Mikronährstoffe zu substituieren. Auf diese Weise werden Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe, Aminosäuren, Fettsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe gezielt eingesetzt, um Mangelerscheinungen auszugleichen oder bestimmte Krankheitsverläufe positiv zu beeinflussen.